ANTRAG

 02.12.2005

Betr.: Kein Tempo 60 auf der nördlichen Alsterkrugchaussee und der Fuhlsbüttler Straße

Die Innenbehörde ist nach einem Beschluss der Bürgerschaft derzeit damit beauftragt, auf verschiedenen Straßen in Hamburg die Einführung von Tempo 60 km/h als Geschwindigkeitsbegrenzung zu prüfen. In die Prüfung einbezogen ist auch der Straßenzug Alsterkrugchaussee und Langenhorner Chaussee sowie die Fuhlsbüttler Straße.

Allerdings ist der nördliche Teil der Alterkrugchaussee (ab Sengelmannstraße) und die Langenhorner Chaussee nicht zweispurig pro Fahrtrichtung ausgebaut. Tatsächlich werden die Straßen jedoch zweispurig pro Richtung befahren, was bereits heute zu manchmal „engen“ Situationen führt.

Auch die Fuhlsbüttler Straße ist ungeeignet. Neben dem hohen Fußgängeraufkommen und der nicht ausreichenden Straßenbreite (speziell zwischen AK Barmbek und Bahnhof Barmbek) machen auch die Zweitereihe-Parker Tempo 60 auf der Fuhlsbüttler Straße zu einem Sicherheitsrisiko für alle Verkehrsteilnehmer.

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

  1. Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord lehnt die Einführung von Tempo 60 km/h auf der nördlichen Alsterkrugchaussee (ab Sengelmannstraße) und der Langenhorner Chaussee sowie auf der Fuhlsbüttler Straße aus Gründen der Verkehrssicherheit ab.
  2. Der Bezirksamtsleiter wird gebeten, diese Ablehnung der Innenbehörde bereits im Prozess der Prüfung mitzuteilen.

  

Dr. Andreas Schott                                                                   Petra Raßfeld-Wilske
Fraktionsvorsitzender

[zurück zur Übersicht]