01.08.2005

Antrag nach § 15 (4) Bezirksverwaltungsgesetz

Betrifft: Installation einer Fahrradampel in Nähe der Ludolfstr. 53 (Lustspielhaus)

Vor der Ludolfstraße 53 findet der Fahrrad- und Fußgängerverkehr auf verschiedenen Ebenen statt. Der Fahrradweg läuft abschüssig parallel zur Fahrbahn und wird um eine Kurve geführt. Hinter der Kurve wird der Fahrrad- und Fußgängerverkehr wieder auf einer Ebene zusammengeführt. An dieser Stelle befindet sich zugleich eine Druckknopfampel, welche den dort vorhandenen Fußgängerüberweg sichert.

Aufgrund der unübersichtlichen Situation kommt es hier zu Kollisionen zwischen Fußgängern und Radfahrern, vor allem dann, wenn die Fußgängerampel den Übergang durch Grünsignal freigibt. Fahrradfahrer sollten in der Phase des Fußgängerüberganges  diesen Bereich nicht queren.

Für den Autoverkehr ist eine entsprechende Signalanlage vorhanden. Aufgrund der eigenen Radwegführung und der unübersichtlichen Situation (starker Autoverkehr zur linken Seite, hohe Mauer auf der rechten Seite, kein Blickkontakt zu den Fußgängern und Kurve) nehmen viele Radfahrer die Signalanlage für den Autoverkehr nicht wahr. Außerdem ist deren Signalfolge nicht auf den Bedarf des Fahrradverkehrs abgestimmt.

Daher beantragen wir, der Kerngebietsausschuss möge beschließen:

 Der Herr Bezirksamtsleiter wird gebeten, sich für die Installation einer Fahrradampel in Nähe der Ludolfstr. 53 (Lustspielhaus) einzusetzen.

Ranno Kauffholtz                                                       Georg Schulemann

Fraktionsvorsitzender der CDU
im Kerngebietsausschuss

[zurück zur Übersicht]