ANTRAG

 Hamburg, den 20.09.2005 

Betr.: Installation eines „Verkehrsspiegels“ in der Sierichstraße, Höhe Hausnummer 145 

Der Bezirksamtsleiter wird gebeten sich einzusetzen, dass in der Sierichstraße 145 ein „Verkehrsspiegel“ installiert wird. Da auf besagter Höhe bereits ein Halteverbotsschild existiert, sollte man auf das bestehende Schild einen Spiegel aufsetzen, um Kosten zu sparen. 

Begründung:

Wenn man zwischen 12:00 Uhr und 04:00 Uhr aus dem Eppendorfer Stieg stadtauswärts in die Sierichstraße einbiegt, behindern die Autos in der Parkbucht die Sicht. Man müsste über die Sichtlinie hinausfahren, um ausreichenden Einblick in die Sierichstraße zu erhalten. Da das Überfahren der Sichtlinie mit einem erhöhten Risiko für die Verkehrsteilnehmer verbunden ist, würde ein Spiegel, der Einblick auf die linke Seite verschafft, dieses stark reduzieren.

 

Parkbucht

 
 

Spiegel

 

 

 

 

Ranno Kauffholtz                                                          Ovid Hempel
Fraktionsvorsitzender der CDU                                   
im Kerngebietsausschuss