ANTRAG

Hamburg, den 22.06.05

Betr.: Leitbild „Metropole Hamburg“ – Wachsende Stadt
SIP – Freizeitnutzungen an der Außenalster
 

Mit den Mitteln aus dem Sonderinvestitionsprogramm „H amburg 2010“ sollen auch Plätze in den Bezirken, die das Ortsbild und die Identität prägen, umgestaltet werden. Der Bezirksamtsleiter wird gebeten, die Freifläche an der Alster in Höhe Sechslingspforte/Schwanenwik entsprechend den Vorgaben der BSU zu prüfen und für eine Bewerbung vorzubereiten. 

Begründung:
Die Freifläche an der Alster in Höhe Sechslingspforte/Schwanenwik (bei dem Denkmal) ist seit Jahren Anziehungspunkt für immer mehr Hamburger sobald nur etwas Sonnenschein zu sehen ist. Gerade Bewohner und Arbeitnehmer aus den angrenzenden Stadtteilen Uhlenhorst und Hohenfelde, aber auch aus dem nahen St. Georg, sind hier in großer Zahl anzutreffen. Gleichzeitig bildet diese Freifläche so etwas wie den städtebaulichen Abschluss des „Einfall-Tores“ Heidenkampsweg/ Sechslingspforte/Alster.
 

Ausgangslage:
z. T. Rasenfläche, die auch schon jetzt gerne als Liegewiese genutzt wird, aber in keinem guten Zustand ist. Zum Ufer hin mündet die Rasenfläche in einen breiten mit Asphalt versiegelten Weg. Das Ufer ist schlecht erschlossen.
 

Ziel:
Gestaltung einer attraktiven Naherholungsfläche für die Anwohner der Stadtteile Uhlenhorst, Hohenfelde, Barmbek-Süd und St. Georg. Diese Fläche ist sowohl von überregionaler als auch von touristischer Bedeutung, da die Alster eine der wichtigsten Sehenswürdigkeit in Hamburg ist.
 

Gedacht ist dabei z. B. an:

  1. Strandaufschüttung, auch in Anlehnung an die frühere Nutzung als Badeanstalt
  2. Kinderspielfläche
  3. Grillecke
  4. Erschließung der Wasserfläche mit einem Bootssteg, der zum einen begehbar sein soll, zum anderen aber auch das zu Wasser lassen von Kanus ermöglicht
  5. Gastronomie analog z. B. „Alsterperle“
  6. Geprüft werden könnte, inwieweit selbstverwaltete Miet-Boothausplätze nach dem Vorbild der Fahrradhäuser zur Verfügung gestellt werden könnten für Kanus (als Pilotprojekt)

Elisabeth Voet van Vormizeele

[zurück zur Übersicht]