ANTRAG

Hamburg, den 01.04.2005 

Betr.: Isebekkanal           

Der Isebekkanal leidet unter hohem Laubeintrag und zu geringer Fließgeschwindigkeit. Dies führt immer wieder  zu extremer Sauerstoffverknappung. Um dies zu mildern, wird seit Ende der Achtzigerjahre eine Sauerstoffanreicherungsanlage betrieben. Auch steht der Isebekkanal im Rahmen des EU-Projekts „Urban Water Cycle“ unter ständiger Beobachtung von Umweltexperten. 

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Verbraucherschutz und Verkehr,  
der Ausschuss möge beschließen, die Verwaltung wird gebeten:  

1) Über die Tätigkeit der Sauerstoffanreicherungsanlage und ihrer Erfolge im Ablauf der vergangenen Jahre (ab mind. 2000 sowie Jahre mit Extrembedingungen) und

2) das Projekt „Urban Water Cycle“ bzgl. des Isebekkanals im  Ausschuss für Umwelt, Verbraucherschutz und Verkehr zu berichten

Helga Röder

[zurück zur Übersicht]