KLEINE ANFRAGE
                                                                                                        11.11.2005

Betr.: Postversand und Portokosten im Bezirksamt Hamburg-Nord  

Das Bezirksamt versendet eine Vielzahl von Schriftstücken per Post. Die Kosten hierfür stellen einen sehr hohen Kostenfaktor dar. Es gibt Privatanbieter, z.B. „PUNKT DIREKT“, bei denen Schriftstücke wesentlich kostengünstiger versendet werden.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter:

  1. Wie haben sich die Ausgaben für die Portokosten seit 1998 (nach Jahren aufgegliedert) entwickelt?
  1. Wie viele Postsendungen werden täglich versendet (wie viele mehr seit 1998)?
  1. Besteht die Möglichkeit, um Kosten zu sparen mit einem Privatanbieter wie z.B. „PUNKT DIREKT“ zusammenzuarbeiten?
  1. Wenn nein, warum nicht?

Gisela Busold
Bezirksabgeordnete

[zurück zur Übersicht]