27.10.2006

KLEINE ANFRAGE

Betr.: Überplanung des Verkehrsknotens Ochsenzoll

Die Stadt Norderstedt hat eine Überplanung des Ochsenzoller Verkehrsknotens vorgenommen. Danach soll die Segeberger Chaussee  in Nord-Süd-Richtung in Richtung Schleswig-Holstein-Straße untertunnelt werden. Oberirdisch wird ein Kreisel angelegt, der die Orts-West-Verbindung herstellt sowie die Auf- und Abfahrten zur Langenhorner Chaussee, bzw. Schleswig-Holstein-Straße ermöglicht. Die Planung erstreckt sich bis an die Hamburger Landesgrenze. Sie wurden der interessierten Öffentlichkeit in der Kirche St.- Ansgar am Schmuggelstieg, am Freitag, dem 28.04.2006 vorgestellt. Diese wurde von führenden Vertretern der Stadtverwaltung und dem Stadtrat durchgeführt. Die Veranstaltung wurde von 200 Personen besucht. 

Nach den planrechtlichen Voraussetzungen könnte zeitnah im Jahr 2007 mit der Umbaumaßnahme begonnen werden.

Dies vorausgeschickt bitte ich um Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wurde beim Bezirksamt angefragt, ob dieses einen Vertreter zu der Informationsveranstaltung entsenden möchte? Wenn ja, warum wurde niemand entsandt?  

  2. Ist das Bezirksamt in die Planungen eingebunden? Wenn nein, warum nicht?

  3. Welchen Einfluss hat das Bezirksamt auf die Planungen genommen?

  4. Die an der Landesgrenze auslaufenden Tangenten und der Verlust des Parkplatzes vor dem Gasthaus „Mobby Dick“ beeinflussen den Verkehrsstrom und die Parkmöglichkeiten zum Kundenbesuch des Hamburger Teils der Gewerbetreibenden am Schmuggelstieg. Welche präventiven Maßnahmen erwägt die Verwaltung?

  5. Wird diesbezüglich mit der Stadt Norderstedt kooperiert? Wenn ja, in welcher Form und mit welcher Intention? Wenn nein, warum nicht?

  6. Die Bauarbeiten werden sicherlich einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen und werden nicht ohne Einfluss auf die Kundenfrequenz des dortigen Einzelhandels bleiben.

a)      Welche stützenden Maßnahmen plant die Verwaltung?

b)      Existiert eine Planung zur Stützung und Belebung des Einzelhandels im betroffenen Gebiet? Wenn nein, warum nicht?

Holger Jepsen
Bezirksabgeordneter

[zurück zur Übersicht]