Kleine Anfrage

 Hamburg, den 07.11.06 

Betr.:  Verwahrlosung von Wohnungen und Kindeswohl 

Im Rahmen der jüngsten Diskussion über Misshandlungen von Kindern bis hin zu deren Tötung durch die eigenen Eltern ist durchweg der Zusammenhang mit verwahrlosten und vermüllten Wohnungen deutlich geworden, die als Warnsignal gedeutet werden können.  

Ich frage den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1. Wie viele Fälle der Verwahrlosung / Vermüllung von Wohnraum in Hamburg-Nord sind der Verwaltung in 2005 und 2006 bekannt geworden?

 2. In wie vielen dieser Fälle handelte es sich um Haushalte mit Kindern?

 3. Wie viele Wohnungen sind geräumt worden?

 4. Was geschah mit Kindern, die in diesen Wohnungen lebten?

 5. In wie vielen Fällen mussten Mieter ihre Wohnung verlassen

            a) aufgrund von Zwangsräumung;

            b) aufgrund von polizeibehördlicher Anordnung der Verwaltung;

            c) aufgrund freiwilligen Auszugs nach Einwirkung durch Mitarbeiter des  Bezirksamtes?

 6. In wie vielen Fällen konnten die Mieter nach der Räumung der Wohnung dort wieder einziehen?

 7. In wie vielen Fällen sind Kinder zusammen mit ihren Eltern in diese Wohnungen wieder eingezogen?

 8. In wie vielen Fällen war der Zustand der Wohnung bereits vor der Räumung dem Bezirksamt bekannt?

 9. Was wurde von Seiten der Verwaltung in dem unter 1.) genannten Zeitraum unternommen, um zu verhindern, dass die betroffenen Mieter ihren Wohnraum erneut verwahrlosen lassen? 

Dr. Jens Wolf

[zurück zur Übersicht]