16.05.2007

ANTRAG 

Betr.: Stärkung des lokalen Einzelhandels am Einkaufszentrum Ochsenzoll mit dem Ziel der Schaffung eines Business Improvement Districts (BID)

Beim länderübergreifenden Einkaufsgebiet rund um den Ochsenzoll handelt es sich um das älteste Einzelhandelszentrum an der nördlichen Landesgrenze zu Schleswig-Holstein. Im Verlauf der vergangenen vier Jahrzehnte hat die Anziehungskraft dieser Einkaufsmeile als Nahversorgungszentrum für Güter des täglichen Bedarfs bedingt durch unterschiedliche Schwerpunktsetzungen in der Standortentwicklungspolitik beider Bundesländer stark gelitten. Insbesondere haben die in der Nähe liegenden Einkaufszentren auf der schleswig-holsteinischen Seite wie beispielsweise das Herold-Center Kaufkraft in erheblichem Maße abgezogen. Damit verbunden waren erhebliche wirtschaftliche Nachteile für den lokalen Einzelhandel am Ochsenzoll, so dass, mit  dieser negativen Entwicklung einhergehend, eine Ausdünnung der Einzelhandelsvielfalt zu beobachten war.  Hinzu trat eine sehr deutliche qualitative wie quantitative Minderung der vom Einzelhandel angebotenen Produkte und Dienstleistungen zu Lasten der Verbraucher. Um diesen Trend umzukehren, hat sich eine Initiative besonders aktiver Geschäftsleute und Grundbesitzer  in der  Interessengemeinschaft Ochsenzoll (IGO) auf Norderstedter Seite des Ochsenzolls mit  Beteiligung einzelner Geschäftsleute von der Hamburger Seite zusammengefunden. Der Dynamik der IGO ist es zu danken, dass durch die Einrichtung eines Wochenmarktes wie durch eine Reihe attraktiver Veranstaltungen im Jahresverlauf die Anziehungskraft für das Quartier in der Bevölkerung gesteigert werden konnte.  Im Interesse der Bürger wie auch des Einzelhandels setzt sich der CDU-Ortsverband Ochsenzoll/Langenhorn-Nord seit langem gezielt für eine Verbesserung der örtlichen Infrastruktur ein,  um insbesondere den in ihrer Mobilität eingeschränkten Bevölkerungsgruppen, den Familien, Senioren und Behinderten eine wohnortnahe, qualitativ hochwertige Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs zu ermöglichen.

Vor dem Hintergrund der anstehenden baulichen, das Quartier auch sozial aufwertenden Entwicklung auf Hamburger Stadtgebiet, B-Plan Langenhorn 22, B-Pläne 61, 68, 69, mit dem zu erwartenden Bevölkerungszuwachs und den korrespondierenden Bauvorhaben auf Norderstedter Seite wie dem Knoten Ochsenzoll ist bereits eine Situation entstanden, die zügiges Handeln gebietet.

Als ersten Zwischenschritt zur Belebung der Geschäftstätigkeit auf Hamburger Seite hat bereits die CDU-Fraktion im Ortsausschuß einen Prüfantrag eingebracht, mit dem untersucht werden soll, ob durch eine Verbesserung der Parksituation an der Langenhorner Chaussee vom U-Bahnhof Ochsenzoll ausgehend bis zur Landesgrenze dieses Ziel unterstützt werden kann.

Die Bezirksversammlung möge vor diesem Hintergrund wie folgt beschließen:

Die Bezirksversammlung begrüßt die Entscheidung der Stadt Norderstedt zur Einrichtung eines Quartiersmanagements und regt eine materielle, ideelle und planerische Unterstützung dieses Vorhabens durch die FHH an. Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich beim Senat und den zuständigen Behörden entsprechend mit dem Ziel einzusetzen, das Entwicklungsgebiet Ochsenzoll mit Priorität in das BID-Programm des Hamburger Senats einzubeziehen. 

 

Dr. Andreas Schott                                        
Fraktionsvorsitzender

[zurück zur Übersicht]