ANTRAG

Hamburg, den 03.05.2007

Betr.: Wilfried-Borck-Haus der Stiftung Alsterdorf

Das Wilfried-Borck-Haus ist Teil der evangelischen Stiftung Alsterdorf. Dort leben Personen, die auf richterlichen Beschluss hin untergebracht werden.

Anfang des Jahres 2001 sollte ein „Desorientierenten – Sicherheitssystem“ installiert werden. Ein Ingenieurbüro wurde mit den Einbauten beauftragt. Im Februar 2002 brach es die Inbetriebnahme ab. Die Sicherheitsmängel waren zu groß und nicht behebbar. Eine Schadensersatzklage folgte. Heute – fünf Jahre später – sichern Mitarbeiter den Eingangsbereich tags und nachts. Diesen Sachstand entnimmt der Ausschuss jedenfalls den übermittelten Drucksachen.

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion:

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, einen Vertreter der Alsterdorf Assistenz Nord in den Ausschuss einzuladen, der über Sachstand und zur Arbeit Wilfried-Borck Hauses Auskunft geben kann.

Begründung:

Erfolgt mündlich.

 

Christine Brüggemann

[zurück zur Übersicht]