ANTRAG

 Hamburg, den 20.03.2007

Betr.: Ampelschaltungen für Fußgänger an der Alsterkrugchaussee 

Durch den Einbau von Kontaktschwellen in den Nebenstraßen der Alsterkrugchaussee wird das Einbiegen oder Überfahren (also Rot für die Hauptstr.) nur möglich, wenn ein Auto die Kontaktschwelle überfährt. Diese sinnvolle Einrichtung ermöglicht flüssigen Verkehr auf der Hauptverkehrsstraße.

Der ausgelöste Kontakt wirkt sich allerdings nur auf den Kfz-bezogenen Teil der Lichtzeichenanlage aus. Die Fußgängerampel wird nicht angesteuert. Sie schaltet nur dann auf grün, wenn der Druckknopf bspw. durch einen Fußgänger gesondert bedient wird. Außerdem erscheinen die Wartezeiten sowohl für den kreuzenden Verkehr aus den nicht bevorrechtigten Straßen als auch für den Fußgängerverkehr relativ lang.

Der fußläufige Verkehr wird durch diese Maßnahme benachteiligt (das gleiche gilt auch für die Ampel Heinrich-Traun-Str./Brombeerweg und hier handelt es sich um einen Schulweg).

Hinzuweisen ist außerdem darauf, dass die Kontaktschwelle am Erdkampsweg (bei Opel-Voss) eventuell einen defekt hat, da im Laufe eines Tages nicht immer die Grünphase für die Autofahrer ausgelöst wird. 

Die CDU-Fraktion beantragt daher, der Ortsausschuss möge beschließen:

die Bezirksversammlung möge beschließen: 

die zuständigen Behörden werden ersucht, dafür zu sorgen, dass 

die Lichtzeichenanlagen an der Alsterkrugchaussee gleichzeitig mit der Grün-Phase für den einbiegenden Kfz-Verkehr auch die Fußgänger-Ampeln wieder auf Grün schalten. 

die Kontaktschwelle im oberen Erdkampsweg überprüft und ggf. repariert wird. 

Richard Seelmaecker                                                  Karin Nielsen
für die CDU

[zurück zur Übersicht]