Antrag

 Hamburg, den 17.04.2007

Betr.: Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus im Bereich der ehemaligen „Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn“  

Die ehemalige „Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn“- später AK Ochsenzoll, heute Klinikum Nord und Bebauungsplangebiet Langenhorn 22, war Ort zahlreicher nationalsozialistischer Verbrechen. Sie war  für über 4.000 Menschen Station auf dem Weg in den Tod. Wie am Bullenhuser Damm und in der Marckmannstraße wurden auch hier Kinder ermordet. Körperlich und geistig behinderte Menschen – und solche, die aus politschen Gründen dazu erklärt wurden – wurden von hier aus in Ermordungsanlagen deportiert oder gleich ihres Lebens beraubt. Bis heute fehlt eine angemessene Gedenkstätte. 

Die Realisierung des Bebauungsplanes Langenhorn 22 ist ein geeigneter Anlass, das bisher Versäumte nachzuholen. 

Der Ortsausschuss möge als Beschlussempfehlung für die Bezirksversammlung beschließen: 
Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich für die Umsetzung folgender Maßnahmen einzusetzen:
 

Auf dem Gelände der ehemaligen „Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn“ soll in geeigneter Form eine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus errichtet werden. Die Verwaltung wird gebeten, Vorschläge zu erarbeiten, in welcher Form und an welchen Orten – insbesondere im Bebauungsplangebiet Langenhorn 22 – dies ermöglicht werden kann. 

Richard Seelmaecker                                                   Gebhard Kraft

[zurück zur Übersicht]