ANTRAG                                                                                                   

Hamburg, den 18.06.2007

Betr.: Öffentlicher Nahverkehr im Quartier Essener Straße 

Das Quartier Essener Straße ist nur unzureichend an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Im Norden  durch die HVV-Buslinie 378 (Norderstedt Mitte – Wilstedt – Tangstedt – Ochsenzoll – Garstedt) und im Westen (Langenhorner Chaussee) durch die HVV-Buslinie 292 (Lufthansa-Basis – Hamburg Airport – U Langenhorn Markt – U Ochsenzoll). Quartiersbewohner im nördlichen Bereich können nur an den Haltestellen „Essener Straße“ und „Dortmunder Straße“ in die Buslinie 378 einsteigen und bis U Ochsenzoll fahren. Die Busse fahren aber erst ab 12.00 Uhr. Im übrigen gibt es für alle Bewohner des Quartiers nur noch die Möglichkeit, zur Haltestelle „Klinikum Nord Ochsenzoll“ der Buslinie 292 in der Langenhorner Chaussee zu gehen und von dort zum U-Bahnhof  Ochsenzoll zu fahren. Diese Busse fahren zwar auch nur in der Zeit ab 12.00 Uhr, aber häufiger. Dabei müssen die Bewohner des südlichen Teils des Quartiers erhebliche Wege zurücklegen. Es gibt  zwei Fußwege, die etwa in Höhe des Neubergerwegs auf die Langenhorner Chaussee treffen, aber dort ist keine Haltestelle der Linie 292.  

Vor diesem Hintergrund möge der Ortsausschuss beschliessen: 

Die Verwaltung wird gebeten, sich dafür einzusetzen, dass

  1. rechts von der Einmündung des Neubergerwegs in die Langenhorner Chaussee auf beiden Straßenseiten der Langenhorner Chaussee auf dem vorhandenen Seitenstreifen zusätzliche Haltestellen für die Buslinie 292 geschaffen werden,
  2. die Busse der Linie 378 im 20-Minuten-Takt auch vormittags fahren,
  3. die zusätzlich fahrenden Busse ab Haltestelle „Essener Straße“ über die Straßen Duisburger Straße – Käkenflur – Walter-Schmedemann-Straße – Tarpen – Langenhorner Chaussee zum U-Bahnhof Ochsenzoll fahren. Der aus der Gegenrichtung  kommende Bus fährt  ab U-Bahnhof Ochsenzoll die gleiche Strecke bis zur Haltestelle „Essener Straße“.

Begründung:

Die zusätzlichen Haltestellen in der Langenhorner Chaussee würden vielen Bewohnern des Quartiers erleichtern, überhaupt ein öffentliches Verkehrsmittel zu erreichen. Das könnte möglicherweise zu einer Verringerung der übergroßen Anzahl von Autos im Quartier führen.

Von erheblicher Bedeutung wären die Haltestellen auch für die zukünftigen Bewohner auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Ochsenzoll sowie im Neubergerweg.

Die Buslinie 378 fährt zur Zeit ab 12.00 Uhr  im 40-Minuten-Takt. Vor 12.00 Uhr kann niemand mit einem öffentlichen Verkehrsmittel das Quartier verlassen. Unter diesen Umständen ist ein Kraftfahrzeug ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel. Die Einführung eines 20-Minuten-Taktes und die Buslinienführung durch das Quartier könnte eine zusätzliche Hilfe für die Quartiersentwicklung sein. 

Richard Seelmaecker            Dieter Nehrke
CDU-Fraktion

[zurück zur Übersicht]