16.03.07

KLEINE ANFRAGE

Betr.: „Netzwerk Hamburg“
Drs. 0808/05
Beschluss der BV vom 08.12.2005

Am 08.12.2005 beschloss die Bezirksversammlung den CDU-Antrag zur Initiative „Netzwerk Hamburg.“ Hierin war gefordert, dass sich „der Bezirksamtsleiter persönlich und mit allen Dienststellen seines Amtes der Initiative „Netzwerk Hamburg“ und seinen Kooperationspartnern anschließt und im Bezirksamtsbereich Hamburg-Nord für Abgänger mit Hauptschulabschluss (…) Ausbildungsplätze zur Verfügung stellt.“

Vor dem Hintergrund dieses einstimmigen Beschlusses der Bezirksversammlung frage ich den Bezirksamtsleiter:

1.a) Ist das Bezirksamt dem „Netzwerk Hamburg“ beigetreten?

1.b) Wenn nein, warum nicht?

2.a) Wie viele Ausbildungsplätze hat das Bezirksamt mit seinen angegliederten 
        Dienststellen zur Verfügung gestellt?

2.b) In welchen Ausbildungsgängen/ Berufen wurden mit Hauptschülern und
        ihren gesetzlichen Vertretern Ausbildungsverträge geschlossen?

 

Helga Röder
Bezirksabgeordnete  

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Bezirksamt Hamburg-Nord                        Den 28.03.2007

A N T W O R T

a u f  d i e

Kleine Anfrage Nr. 6/07

Fragestellerin:    BAbg. Röder, Helga (CDU)

Betr.: „Netzwerk Hamburg“, Drs. 0808/05, Beschluss der BV vom 08.12.2005

Das Bezirksamt beantwortet die Kleine Anfrage wie folgt:

Zu 1 a):

Bisher noch nicht.

Zu 1 b):

Das Bezirksamt Hamburg-Nord hatte in Vorbereitung der Beschlussumsetzung zunächst Informationen bei anderen am Netzwerk beteiligten Stellen eingeholt  und den Beitritt zum Netzwerk bis zur Klärung anfänglicher Schwierigkeiten aufgeschoben. Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass diese Probleme nach Aussagen aus den involvierten Bezirksämtern nach wie vor nicht zufriedenstellend gelöst worden sind. So ist beispielsweise in einem Bezirk von acht anfänglichen Interessensbekundungen für die Beratung von Hauptschülern einer Partnerschule und anschließender Ankündigung dreier konkreter Beratungstermine durch die Koordinierungsstelle des Netzwerkes im Endeffekt kein einziges Gespräch zustande gekommen. Die derzeitige Praxis soll daher aus Sicht der beteiligten Bezirke neu überdacht werden. Das Bezirksamt beobachtet diese Entwicklung und tritt dem Netzwerk bei, sobald der laufende Klärungsprozess erfolgreich abgeschlossen ist.

Zu 2a) und b):

Ausbildungsplätze für Hauptschulabsolventen gibt es im Bezirksamt ausschließlich im Bereich Stadtgrün. Das Bezirksamt stellt in jedem Jahr vier Ausbildungsplätze für den Beruf des Gärtners zur Verfügung. Derzeit werden Überlegungen angestellt, ob die jährliche Ausbildungskapazität auf fünf erhöht werden kann. Zur Stärkung der Bewerbungschancen für Hauptschüler bietet das Bezirksamt im Vorlauf zu den jährlichen Auswahlverfahren die Möglichkeit, im Rahmen eines ein- bis zweiwöchigen Praktikums  den Betrieb und die Anforderungen dieses Ausbildungsberufes  kennen zu lernen.

Mit dieser Praxis hat das Bezirksamt gute Erfahrungen gemacht. Es bietet den Hauptschülern  die Chance - neben der schriftlichen Bewerbung-  ihr Interesse und die eigenen Stärken zu präsentieren. Erfolgreich durchgeführte Praktika haben für den Ausbildungsjahrgang 2007 dazu geführt, dass  immerhin drei  Ausbildungsplätze mit Hauptschulabsolventen besetzt werden konnten.

Nachdem in den vergangene Jahren nur vereinzelt die Möglichkeit bestand, den Auszubildenden eine Anschlussperspektive nach der Ausbildung im Bezirksamt zu bieten, wird das Bezirksamt in diesem Jahr  vier Auszubildende nach erfolgreich abgelegter Prüfung im Rahmen  unbefristeter Arbeitsverhältnisse weiterbeschäftigen.

 

Frommann

(zurück zur Übersicht)