15.06.07

ANFRAGE gem. § 27 BezVG               

Betr.: Baustelle in der Etzestraße

Die Baustelle in der Etzestraße soll in den nächsten Wochen abgebaut werden.

Das Gebäude für den Notausstieg der Flughafen S-Bahn soll noch im Juni errichtet werden. Im Anschluss sollen die Spundwand-Überstände auf Bodenhöhe abgeschweißt werden.

Wir fragen die zuständige Behörde:

1.      Warum werden die Spundwände nur abgeschweißt und nicht herausgezogen?

2.      Welchen Schrottwert haben diese Spundwände?

3.      Welchen Sinn hat es, dass die Spundwände in der Erde bleiben?

4.      Wird das gleiche Verfahren auf der Baustelle Hummelsbütteler Landstraße/ Brombeerweg angewendet werden?

5.      Bestehen durch das Belassen der Wände im Erdreich Umweltrisiken?

 

Dr. Andreas Schott , Karin Nielsen, Martina Lütjens, Richard Seelmaecker , Gebhard Kraft

[zurück zur Übersicht]