ANTRAG

Hamburg, den 05.11.2008

Betr.: Fonds Wachsende Stadt
          Integration durch Sprachförderung
Deutsch lernen und kochen mit Frauen aus verschiedenen Nationen  

Die CDU-Fraktion beantragt, der Haushaltsausschuss möge beschließen:  

Aus den Mitteln des Fonds „Wachsende Stadt“ werden der Baugenossenschaft FLUWOG-NORDMARK eG für das Projekt „Integration durch Sprachförderung –Deutsch lernen und kochen mit Frauen aus verschiedenen Nationen“  

EUR 6.500,00  

zur Verfügung gestellt, damit die dort stattfindende Integrationsarbeit weitergeführt werden kann.  

Begründung:
Die Baugenossenschaft FLUWOG-NORDMARK eG unterhält im Entwicklungsquartier Essener Straße in Langenhorn eine Wohnanlage mit 197 öffentlich geförderten Wohnungen, in denen viele Familien aus unterschiedlichsten Ländern eine neue Heimat gefunden haben. Das Wohngebiet Essener Straße ist seit 2006 „Aktives Stadtentwicklungsgebiet“. Die Zusammensetzung der Wohnbevölkerung ist gekennzeichnet durch einen hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund (30 Prozent) und einem hohen Anteil an Kinder- und Jugendlichen (ebenfalls 30 Prozent). Darüber hinaus findet im Umfeld diverse Baumaßnahmen statt: so entsteht auf dem Gelände Ochsenzoll ein Neubaugebiet mit 800 Wohneinheiten. Ebenso findet Neubebauung durch die FLUWOG-NORDMARK eG am Bärenhof und dem Heinemannpark statt.  

Ein gemeinsames Zusammenleben erfordert Verständnis, Rücksichtnahme und Möglichkeiten des alltäglichen Kontaktes, um das tägliche Miteinander zu gestalten. Eine Voraussetzung dafür ist eine gemeinsame Verständigung. Ist diese durch nicht vorhandene oder mangelnde Sprachkenntnisse nur in geringem Umfang möglich, kann es zu Konflikten und Distanz im Umgang miteinander führen. Viele ausländische Mitbürger –insbesondere Frauen- nutzen die staatlichen Angebote zum Erlernen der deutschen Sprache nicht. Ursächlich hierfür sind hohe Hemmschwellen, Entfernungen zum Unterrichtsort, aber vor allem die Schwierigkeiten, ihre Kinder während dieser Zeit unterzubringen. Um dieser Problematik zu begegnen organisiert die Baugenossenschaft in Kooperation mit der Grundschule Neubergerweg seit Ende 2006 einen nachbarschaftlich orientierten Deutschkurs in Kombination mit einem Kochkurs. Einmal wöchentlich treffen sich die Frauen unterschiedlicher kultureller Herkunft im Gemeinschaftshaus der Wohnanlage Walter-Schmedemann-Straße, um mit Hilfe von zwei Lehrerinnen die deutsche Sprache zu lernen. Der Kochkurs, der monatlich in der Schule Neubergerweg stattfindet, ist in dieses Angebot integriert. Parallel zum Sprachkurs findet eine qualifizierte Kinderbetreuung statt, damit die Mütter sich ganz auf den Unterricht konzentrieren können.  

Die sprachlichen Fähigkeiten der Teilnehmerinnen haben sich in den vergangenen Jahren so gut entwickelt, dass Gespräche auf Deutsch untereinander und mit Nachbarn möglich geworden sind. Mit der Sprache ist der Grundstein für eine Integration und ein gemeinsames Miteinander gelegt worden.  

Dr. Jens Wolf                                                                            Daniela Aust

Fraktionssprecher im Haushaltsausschuss