PRÜFANTRAG

 Hamburg, den 04.11.2008

Betr.: Einführung von Tempo 30 im Pfennigsbusch
Die Straße Pfennigsbusch ist ebenso wie die Straße Alter Teichweg eine Kopfsteinpflasterstraße. Aufgrund der Verkehrsführung der Straße (Unterbrechung durch vier z.T. schlecht einsehbare Querstraßen bzw. Einmündungen und parkende Autos) und eines angestiegenen Querverkehr zwischen den Hauptachsen der Barmbeker Markt/Bramfelder Straße und Dehnhaide ist die Lärmbelastung für die Anwohner im Straßenabschnitt erheblich größer geworden und hat die Wohnqualität merklich gemindert.
Neben der staken Lärmbelastung der Straße spricht auch die schwierige Verkehrsführung für eine Herabsetzung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, da der Pfennigsbusch genau wie die anderen Straßen des Quartiers eine reine Wohngebietsstraße ist.
Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion des
Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg:
 

Der Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg möge beschließen: Der Vorsitzende der Bezirksversammlung Hamburg-Nord wird gebeten sich bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. der zuständigen Straßenverkehrsbehörde dafür einzusetzen, dass geprüft werden möge unter welchen Voraussetzungen die Straße Pfennigsbusch in eine Tempo 30 Straße umgewandelt werden kann.


Begründung:

  1. Die Einführung von Tempo 30 im o.g. Abschnitt sollte in Erwägung gezogen werden, um die Wohnqualität für die Bürger in dieser Straße wieder merklich zu steigern.
  2. Alle vom Pfennigsbusch abgehenden Straßen sind bereits Tempo 30 Zonen.
  3. Im Pfennigsbusch gibt es keinen abmarkierten Fahrradweg auf den beiden jeweiligen Fahrbahnseiten, so dass sich Fahrradfahrer den engen Verkehrsraum mit dem fließenden- und ruhenden Verkehr teilen müssen. Aufgrund der vorhandenen Straßenbreite spricht auch diese Situation eher für eine prüfenswerte Umwandlung in eine Tempo 30 Straße.
  1. Die vorhandene Kopfsteinpflasterung in Verbindung mit Tempo 50 erhöht den Lärmpegel erheblich, hingegen würde eine Temposenkung den Lärmpegel senken.

 

Dagmar Rams                                                        Marcus Müller
Fraktionssprecherin im                                            Michael Kittlitz
Regionalausschuss