A N T W O R T                                                                                                         17.10.2008  

a u f  d i e  

KLEINE ANFRAGE 52/2008  

Fragesteller:    BAbg  Dagmar Rams (CDU)  

Betr.:    Bewegungsangebote für Senioren, „Seniorenspielplätze“ /„Mehrgenerationenspielplätze“ im Bezirk Hamburg-Nord  

Die Anfrage beantwortet das Bezirksamt wie folgt:  

Zu 1:

Im Rahmen des Programms der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) „Freiraum und Mobilität für ältere Menschen in Hamburg“ wurde im Jahre 2005 der Bereich Rümkerstraße (Barmbek-Nord) als Modellgebiet ausgewählt. Der Seniorenbeirat diskutiert dieses Thema seit Anfang 2008 mit dem Ziel, auch außerhalb des Modellgebietes Bewegungsangebote für ältere Menschen zu schaffen.     

Zu 1a:

Im vorgenannten Modellgebiet wird im Winterhalbjahr 2008/2009 der Spielplatz Rümkerstraße so hergerichtet, dass sowohl ein Angebot für ältere Menschen als auch für Kinder geschaffen wird.  

Zu 1 b und c:

Entfällt.  

Zu 2:

Bei Spielplätzen ist die vorrangige baurechtliche Ausweisung als Spielplatz maßgeblich.

Eine Kombination von Bewegungsgeräten für unterschiedliche Altersgruppen würde dieser Zweckbestimmung aus Sicht des Bezirksamts entsprechen. Die Gestaltung eines Spielplatzes wird bei größeren Grundüberholungsmaßnahmen im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens vor Ort mit den unterschiedlichen Nutzergruppen diskutiert.

Die Möglichkeit, das Angebot auch auf Senioren auszudehnen, wird bei geeigneten Spielplätzen vom Fachamt Management des öffentlichen Raumes, Fachbereich Stadtgrün, aktiv in die Plandiskussion eingebracht.   

Zu 3:

Entlang des genannten Grünzuges fehlt die entsprechende baurechtliche Ausweisung. Bei dem Beteiligungsverfahren zum Neubau des Kinderspielplatzes Friedrichsberger Straße wurde dieser Aspekt diskutiert, aber hier lag im Ergebnis der Schwerpunkt auf dem Ruhebereich (Schachplätze).   

i.V. Harald Rösler