ANTRAG

 Hamburg, den 30.04.2009  

Betr.:  Bebauungsplan Uhlenhorst 15  

Im Zuge der Auslegung des Entwurfs zum Bebauungsplan Uhlenhorst 15 hat sich gezeigt, dass die geplante Verdichtung im Inneren des Blocks Hofweg / Zimmerstraße / Arndtstraße bei den unmittelbaren Anwohnerinnen und Anwohnern noch auf große Bedenken stößt. Dies betrifft insbesondere die Abstände zur Bestandsbebauung, die Höhe der geplanten Neubauten und den Schutz des noch verbliebenen Baumbestands. Viele dieser Bedenken lassen sich bei geschickter Anordnung der Neubauten ausräumen oder vermindern. Ein Plan, de lediglich Baufenster ausweist, wird daher bei der Umsetzung wieder auf Proteste und nachbarschaftliche Auseinandersetzungen stoßen.     

Der Stadtentwicklungsausschuss möge daher beschließen:  

  1. Es wird für den nördlichen Bereich des Planungsgebiets ein Funktionsplan erstellt, der folgende Punkte zwingend berücksichtigt:
    1. Die geplanten Stadthäuser dürfen nicht höher als 8,40 m über Gelände ausfallen, dabei wird die Möglichkeit eines Sockels für die Tiefgarage ausgeschlossen.
    2. Flurstück 1518: Anordnung lediglich einer Häuserzeile mit Giebel zur Arndtstraße. Die Abstandsfläche zu den Flurstücken 421, 422,423 muss 1 h betragen.
    3. Der Baumbestand auf dem Flurstück 1518 muss erhalten bleiben.

Elisabeth Voet van Vormizeele – CDU-Fraktion
Thomas Domres – SPD-Fraktion
Martin Bill – GAL-Fraktion
Claus-Joachim Dickow – FDP-Fraktion