Antrag

 Hamburg, den 26.02.2009

Betr. Prioritätenliste der Instandsetzung von Bezirksstraßen. Auf Synergien setzen und Rad-und Fußverkehr fördern!  

Mit Drs. 2730/09 wurde dem Verkehrsausschuss eine Prioritätenliste vorgelegt, in dem die Straßenzüge aufgelistet sind, die aus Titel 1530.741.53 instand gesetzt werden sollen.  

Der Ausschuss hat diese Liste zur Kenntnis genommen.  

Derzeit werden die Planungen für die Instandsetzung der Papenhuder Straße zwischen Hartwicusstraße und Uhlenhorster Weg vorangetrieben. Dabei handelt es sich um einen so genannten Vollausbau, bei dem nicht nur die Deckschichten, sondern auch die Tragschichten erneuert werden.  

Die Papenhuder Straße ist eine bedeutende Bezirksstraße, mit einer Fahrspur je Richtung und beidseitigen Parkstreifen. Es existieren alte, schmale, nicht PLAST-gerechte Fahrradwege, die nicht benutzungspflichtig sind. Die Fußwege sind teilweise uneben. Auf beiden Seiten der Straße befindet sich Einzelhandel.  

Der als Fahrbahn zwischen den Baumreihen zur Verfügung stehende Raum ist aufgrund historischer Querschnitte breiter als die genutzten zwei Fahrspuren. Eine dritte Spurbreite wird als Parkraum genutzt.  

Bei der Instandsetzung der Papenhuder Straße sollte diese Potentiale genutzt werden, um eine Verbesserung der Situation auch für den Rad und Fußverkehr zu schaffen und damit auch diesen Einzelhandelsstandort zu stärken. Möglich wäre z.B. Fußweg und Parkstände und ohne Kantstein bis an die Fahrbahn einheitlich zu pflastern. So kann bei außergewöhnlichen Aktivitäten oder kleinen Festen der Gewerbetreibenden außerhalb des Straßenfestes „Dat Uhlenfest“ dieser gesamte Raum vielseitig genutzt werden.  

Der Verkehrsausschuss möge daher beschließen:  

  1. Bei der Instandsetzung der Papenhuder Straße sollen auch die Verkehrsanlagen für den Rad- und Fußverkehr verbessert werden. Dabei soll insbesondere geprüft werden, den Querschnitt so zu nutzen, dass der Radverkehr sicher auf der Straße geführt werden kann. Auch eine Niveauangeleichung von Parkständen und Fußweg soll geprüft werden.
  1. Die Planungen, ggf. Planungsvarianten, werden dem Verkehrsausschuss vorgestellt.

Martin Bill                                                                  Karin Nielsen
Ulrike Sparr                                                               Mike Blank