Regenrückhaltebecken B-Plan Ohlsdorf

Kleine Anfrage Nr. 17/2009

 Hamburg, den 28.05.2009

Sachverhalt/Fragen

Im September 2006 begann im Baugebiet der Bau des Rückhaltebeckens. Im gesamten Baugebiet gibt es Entwässerungsrinnen, in denen das Regenwasser zum Rückhaltebecken läuft. Diese Entwässerungsrinnen verlaufen teilweise unter den Straßen durch.

Nun nach dem Einzug vieler Familien mit Kindern, sieht man immer wieder, dass Kinder am und mit selbstgebauten Holzteilen (Paletten) auf dem Wasser des Rückhaltebeckens spielen.

Viele Anwohner sehen hier eine Gefahr des Ertrinkens. Die Uferböschung ist hier sehr steil. 

Vor diesem Hintergrund frage ich die Verwaltung:

  1. Ist aus Sicht des Bezirksamtes bei der Herstellung des Beckens den Anforderungen an bestehende Verkehrssicherungspflichten ausreichend Rechnung getragen worden?
  2. Welche baulichen Veränderungen wären aus Sicht der Verwaltung ggfs. notwendig oder zweckmäßig, um etwaige Sicherheitsrisiken zu reduzieren?
  3. Wie und womit erfolgte die bauliche Herstellung (Uferböschung) des Rückhaltebeckens?
  4. Wie tief ist das Wasser in der Mitte des Beckens?

Martina Lütjens
Abgeordnete