Kleine Anfrage

Hamburg, den 02.11.2009

Betr.: Skater auf dem Marie-Jonas-Platz

Der Umbau der ehemaligen Karstadtfiliale in Eppendorf und die Fertigstellung des neuen Marie-Jonas-Platz sind augenscheinlich abgeschlossen.

Aktuell haben bereits zahlreiche Jugendliche die Nutzungsqualität der Treppenstufen auf dem Platz für sich erkannt und nutzen diese für ihre Skateboard-Übungen.

Vor diesem Hintergrund wird die Bezirksverwaltung gebeten folgende Fragen zu beantworten bzw., deren Klärung zu veranlassen:

1.    Gab es bereits in der jüngeren Vergangenheit Nutzungskonflikte zwischen jugendlichen Skateboardern und anderen Gruppen oder Personen auf dem Marie-Jonas-Platz?
Falls ja wie wurden diese Nutzungskonflikte gelöst und welches Fachamt im Bezirk trägt hierfür ggf. die Federführung?

2.    Sind an den von den Skateboardern hauptsächlich genutzten Treppenabschnitten aktuell erkennbare Abnutzungen festzustellen?
Falls ja, welcher Art?

3.    Könnten die hauptsächlich von Skateboardern genutzten Treppenabschnitte baulich so gut aufbereitet werden, dass die Treppen längerfristig in einem ansehnlichen Zustand erhalten bleiben?
Falls ja, gibt es hierzu bereits Planungen?

4.    Mit welchen Kosten wäre zu rechnen, wenn die Treppenstufen ggf. baulich angepasst würden?
Oder sind dem Bezirksamt bereits seit der offiziellen Platzeröffnung Reparaturkosten entstanden?
Falls ja, welcher Art und was war dafür der genaue Anlass?

5.    Welche adäquaten Ausweichmöglichkeiten, z.B. in Parkanlagen oder Schulflächen, in der näheren Umgebung des Marie-Jonas-Platzes haben die Jugendlichen, um ihre Skateboard-Übungen durchzuführen?

Marcus Müller